Veröffentlichungen

FRANK GROHMANN

Psychoanalytiker

VERÖFFENTLICHUNGEN

Junktim - Forschen und Heilen in der Psychoanalyse, #2, Alles was Recht ist?

Wien, Berlin 2019:

»Hans Kelsen und die Frage des Subjekts«


Junktim - Forschen und Heilen in der Psychoanalyse, #2, Alles was Recht ist?

Wien, Berlin 2019:

»Das Junktim als Schibboleth«


Junktim - Forschen und Heilen in der Psychoanalyse, #2, Alles was Recht ist?

Wien, Berlin 2019:

(Herausgabe und Übersetzungen)


Junktim - Forschen und Heilen in der Psychoanalyse, #1, Wer zahlt für die Analyse?

Wien, Berlin 2018:

»Wer zahlt für die Freiheit?«


Foregange - serie for psykoanalysen, nr. 4, En vanskelighed ved psykoanalysen

København 2017:

»Psykoanalyse og psykiatri. Oskar Panizza og Daniel Paul Schreber mellem Emil Kraepelin og Sigmund Freud«


Foregange - serie for psykoanalysen, nr. 4, En vanskelighed ved psykoanalysen

København 2017:

»Et anliggende for politiet. Psykoanalysens begyndelser i arresthuset«


Foregange - serie for psykoanalysen, nr. 4, En vanskelighed ved psykoanalysen

København 2017:

»Om ikke at ville vide. 100 år ›En vanskelighed ved psykoanalysen‹«


Jean Clavreul. Das Mehrdeutige des Subjekts und andere Texte

Wien, Berlin 2017:

»Für eine giftige Psychoanalyse. Zur Aktualität von Jean Clavreul« (Vorwort)


Jean Clavreul. Das Mehrdeutige des Subjekts und andere Texte

Wien, Berlin 2017:

(Herausgabe und Übersetzung)


Foregange - serie for psykoanalysen, nr. 3, Afasiestudierne

København 2014:

»Hinsides sprogmuren. Fra ›Afasiestudierne‹ til ›Udkastet‹... og tilbage igen«


Foregange - serie for psykoanalysen, nr. 2, Libidoens udviklingshistorie

København 2013:

»Med tomme hænder. Spørgsmålet om psykoanalytikerens funktion«

Foregange - serie for psykoanalysen, nr. 1, Lægmandsanalysens aktualitet

København 2011:

»Den ‘personlige ligning’ og psykoanalytikerens autorisering«

Berliner Brief, Sonderheft VI, ›Wo Es war ...‹. Freud'sche Kulturarbeit und die psychoanalytische Kur heute

Berlin 2009:

»Zu weit gehen. Die Kulturarbeit des Karikaturisten«

Jahrbuch für klinische Psychoanalyse, Bd. 7, Familie

Tübingen 2006:

»Von einer Einrichtung am Rande ... des Unbewussten«

Berliner Brief, Sonderheft IV, Familie nach Lacan

Berlin 2006:

»Familienbande«

En Fandens bestilling - kan vi slippe for det ubevidste?

København 2006:

»At falde i tiden — om subjektets vanskelige tilblivelse«

Zeit ohne Ende? - Aspekte der Zeitlichkeit in der Psychoanalytischen Sozialarbeit

Tübingen 2001:

»Fallen in der Zeit - Von Anfängen der Subjektwerdung und ihrer Behinderung«

Psychoanalytische Sozialarbeit in der ‚Gesprengten Institution‘ Hagenwört

Tübingen 2000:

»Überlegungen zur Namensgebung, zum institutionellen Geschwisterneid und der Funktion des ›grossen Anderen‹«

arbeitshefte kinderpsychoanalyse 28, Tics und Zwänge

Kassel 2000:

»Anfall, Zwang und Trieb. Eine Fallgeschichte«

Vom Entstehen analytischer Räume

Tübingen 1999:

»‘Mit vollem Munde spricht man nicht.‘ AusHöhlungen des ‚analytischen Raumes‘ in der Begegnung mit autistischen Kindern und Jugendlichen«

arbeitshefte kinderpsychoanalyse 22/23, Schwerpunktthema: Zugänge zum Autismus

Kassel 1996:

»Auswege ins Unbekannte«

Fragen zur Ethik und Technik psychoanalytischer Sozialarbeit

Tübingen 1995:

»Wund, unfaßbar, anderswo. Die Frage des Begehrens auf dem Weg der Generationen«

Supervision in der psychoanalytischen Sozialarbeit

Tübingen 1994:

»Zu Fall kommen. Versuch über das Sprechen in der sogenannten ‚Supervision‘«

Innere Orte - Äußere Orte. Die Bildung psychischer Strukturen bei ich-strukturell gestörten Menschen

Tübingen 1993:

»Zur Frage der Subjektwerdung«

Psychoanalytiker Frank Grohmann  ©  Berlin